About Us

Ich versuche euch ein bisschen über uns zu erzählen. Natürlich ist dies nur ein erster Eindruck.

Mit der Zeit werdet ihr uns besser kennenlernen.

Lucia

lebt in der Nähe von Basel und macht ihre Ausbildung bei einer Möbelfirma. Sie ist irre glücklich dort und ich freue mich riesig, dass sie jeden Tag etwas machen kann, was ihr Spass macht, und dass sie dort glücklich ist.

Die ersten Wochen war es komisch, dass sie nicht mehr hier war, aber wir haben viel Kontakt. Wir sind sehr stolz darauf, wie sie ihren Weg geht.

Sie wird wegen ihrer Ausbildung nicht mit uns reisen gehen, wird uns aber regelmässig besuchen an verschiedenen Orten.

Ihr werdet sie also immer mal zu sehen bekommen.

 

Tilda

 

ist unser aller ein und alles. Raphi und ich haben lange gewartet, bis sie endlich kam und auch Lucia liebt sie heiss und innig. Tilda ist leise, vorsichtig, ruhig, denkt für ihre fast 3 Jahre jetzt schon viel zu viel, ist ein absolutes Kuschelmonster und möchte am liebsten jeden Tag 3 neue Sachen lernen.

Unsere Mädels werden zweisprachig erzogen, Papa spricht nur Englisch zuhause, Mama nur Deutsch. Daher ist Tilda’s Sprache ein Gemisch aus Deutsch und Englisch und immer lustig.

Essen findet Tilda völlig überbewertet. Schlaf auch; sie isst und schläft wenig, entwickelt sich aber trotzdem prächtig. Ich sage immer sie wird von Luft und Liebe gross.

Sie liebt Puzzle und Bücher. Peppa Pig ist gerade ihr Favorite. Sie lernt gerade Laufrad fahren, bevorzugt im Haus und endeckt gerade die Sprache. Sie spricht jeden Tag viele Wörter mehr als am Tag davor. Im Moment fragt sie den ganzen Tag lang “ ma’t Du da?“ (was machst Du da?)

Tilda geht immer barfuss oder barfuss in Gummistiefeln. Es gibt fast nie was anderes an ihren Füssen. Sie liebt Streifenshirts und mag keine Kleider. Tilda ist ein Mamakind durch und durch und ich geniesse das total.

Philippa

wollte einfach noch zu uns. Sie war nicht geplant und ist einfach reingestolpert in unsere Familie. Am Anfang hatte ich grossen Respekt vor der Situation zwei unter zwei (Jahren), jetzt ist sie nicht mehr wegzudenken.

Philippa ist in allem das Gegenteil von Tilda – ausser ihrem Aussehen. Die beiden sehen sich irre ähnlich. Phil ist laut, schreit, wenn ihr etwas nicht passt, isst den ganzen Tag, schläft relativ gut und wiegt jetzt schon das gleiche, wie Tilda mit 2,5 Jahren. Sie wird nächste Woche ein Jahr alt und hält uns alle auf Trab. Sie himmelt den ganzen Tag Tilda oder Johnny an und ist ein Papakind. Trotzdem findet sie mich auch ganz gut, glaub ich :-), aber an Papa kommt gar nichts….

 

Papa ist Raphi

den wir Mädels alle hier im Haus ziemlich toll finden und anhimmeln … zumindest meistens.

Er liebt Wasser, liebt es tauchen, zu gehen. Deswegen werden wir sicher oft an Orte gehen, wo er unter Wasser sein kann. Er hat eine neue grosse Leidenschaft – zusätzlich zu uns Mädels –  seine Drohne. An anderer Stelle kann er euch hier mal alles dazu schreiben zu seinem Spielzeug. Ich kann euch Mädels nur raten: kauft euren Jungs eine Drohne. Ich habe ihn selten so strahlen sehen.

Raphi hatte riesige Angst vor Hunden, als wir uns kennenlernten, inzwischen ist Johnny sein Partner-in-crime.

Er ist der schlaueste Kerl, den ich kenne, und ich hätte mir keinen besseren Vater für meine Kinder aussuchen können.

Wir haben uns kennengelernt und waren lange nur Freunde bis wir uns verliebten. Heute sind wir tief verbunden, sind durch viele Höhen und Tiefen gegangen, doch immer Hand-in-Hand.

 

Seit 6 Jahren verheiratet. Mit unseren Mädels ist unsere Familie komplett.

 

 

Ich, Jule

liebe es, Mutter zu sein; die schönste Aufgabe meines ganzen Lebens. Ich geniesse jeden Tag mit den Mädels sehr, auch wenn es im Moment mit zwei so kleinen echt anstrengend ist, und oft eine Herausforderung.

Auf dem Bild bin ich mit Tilda einen Abend vor Philippas Geburt. Mir ging es bestens und ich war voller Vorfreude.

Ich liebe Inneneinrichtung, Cashmere Schals,also wenn mal jemandem kalt ist, ich kann euch da immer aushelfen.Unser Haus ist und war mein Hobby, Ich liebe gutes Essen, Reisen, schöne Hotels, Gummistiefel, die Sonne und vor allem die Natur und Neues zu entdecken. Ich vermisse meine Freundinnen in der Schweiz, wo wir bis 2015 gewohnt haben, unendlich und bin so glücklich, dass der Kontakt nie abgerissen ist. Es ist immer so, sobald wir wieder da sind, als wären wir erst gestern gegangen.

Freunde sind die Familie, die man sich aussucht, sagt man ja so schön.

Meine Familie ist alles für mich. Es war eine lange Reise bis ich angekommen bin, wo ich heute bin und ich bin jeden Tag tief dankbar für das, was ich alles habe.